Therapiegebiete
Die Mitarbeiter von Otsuka arbeiten mit Leidenschaft an der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel und Medizinprodukte, die Therapielücken schliessen können. Dabei möchten wir Patienten, die an häufigen Krankheiten leiden, ebenso helfen, wie Patienten, die von relativ seltenen Erkrankungen betroffen sind. In Europa konzentrieren wir uns derzeit vor allem auf Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS) sowie auf Endokrinologie, Nephrologie, Gastroenterologie und Onkologie. Informationen über Otsukas globales Produktportfolio finden Sie auf: http://www.otsuka.co.jp/en/ Informationen über unsere Produkt-Pipeline finden Sie auf der Website der Otsuka Holdings Co., Ltd.
  • Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS)
  • Endokrinologie
  • Nephrologie
  • Gastroenterologie
  • Onkologie
  • Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS)

    Otsukas Engagement für innovative Lösungen im Bereich von Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS) begann vor über 30 Jahren. Damals begannen unsere Forscher mit der Entwicklung eines Arzneimittels, das schliesslich Millionen von Menschen mit Schizophrenie und Bipolarer Störung eine neue Behandlungsmöglichkeit eröffnete. Heute konzentrieren wir unsere Bemühungen auf andere, nicht minder bedeutsame Bereiche wie Alzheimer Demenz, Parkinson, ADHD, Autismus und schwere Depression. Dabei arbeitet Otsuka langfristig mit dem dänischen Pharmaunternehmen Lundbeck zusammen, das ebenfalls über einen reichen Erfahrungsschatz bei der Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung von psychischen Erkrankungen verfügt. Während wir an neuen Produkten arbeiten, achten wir darauf, Zulassungsbehörden aussagekräftige Evidenz vorlegen zu können: Daten, die belegen, dass unsere Medikamente einen wirklichen Fortschritt darstellen und bei einem angemessenen Preis, den Behandlungserfolg von Patienten erhöhen. Darüber hinaus ist Otsuka stets auf innovative Weise darum bemüht, Betreuungsexperten neue Wege beim Management psychischer Erkrankungen aufzuzeigen. Dabei verwenden wir gerne den Ausdruck „Mehr als nur Tabletten". Medikamente können unserer Ansicht nach immer nur einen Teil des Betreuungsangebots ausmachen, das wir Menschen, die unter den verheerenden Auswirkungen von psychischen Störungen leiden, anbieten.
  • Endokrinologie

    Otsukas Interesse an der Endokrinologie (dem medizinischen Fachgebiet, das sich mit Hormonen befasst) begann vor über 30 Jahren, als wir mit der Erforschung von Wirkstoffen für Patienten mit einem gestörtem Flüssigkeitshaushalt begannen. Eine Erkrankung, auf die sich Otsuka dabei konzentrierte, ist die Hyponatriämie, eine Störung des Wasser-Salz-Haushalts des Körpers. Diese führt zu Symptomen wie Lethargie, Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen sowie – seltener und wesentlich schwerwiegender – zu Hirnschwellungen, die zu Verwirrung, Krampfanfällen, Koma und sogar zum Tod führen können.
    Laut Schätzungen sind 15 - 30 Prozent der akut bzw. chronisch hospitalisierten Patienten von Hyponatriämie betroffen. Hyponatriämie ist auf verschiedene Ursachen zurückzuführen, tritt verbreitet bei älteren Menschen auf und wir oft zufällig entdeckt, so z.B. in der Notaufnahme nach einem Sturz. Krebspatienten sind ebenfalls häufig von Hyponatriämie betroffen, besonders Patienten, die an kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC) leiden. Bei Otsuka sehen wir die grösste Herausforderung darin, Angehörige medizinischer Fachkreise für die Ursachen von Hyponatriämie zu sensibilisieren. Wir ermutigen Endokrinologen und Onkologen gezielt dazu, sich mit Ihren Kollegen aus anderen Fachbereichen auszutauschen, um das Bewusstsein für Hyponatriämie zu schärfen. Dabei ist zu beachten, dass Hyponatriämie aufgrund der Grunderkrankung, aber auch aus anderen Ursachen vorliegen kann. Hyponatriämie kann die Lebensqualität eines Patienten deutlich verschlechtern. Sie lässt sich allerdings leicht diagnostizieren und effektiv behandeln.
  • Nephrologie

    Otsukas Philosophie war es schon immer, Medikamente für Erkrankungen in Bereichen zu entwickeln, wo ein ungedeckter Behandlungsbedarf besteht. In der Nephrologie (dem medizinischen Fachgebiet, das sich mit der Niere beschäftigt) ist diese Philosophie besonders angebracht. Unser Hauptaugenmerk liegt hier auf der autosomal-dominanten polyzystischen Nierenerkrankung (ADPKD). Diese Erbkrankheit führt zur Bildung von flüssigkeitsgefüllten Zysten in der Niere und damit zur Beeinträchtigung der Funktion und schliesslich zu Nierenversagen. Wir arbeiten weiter in diesem Bereich, um Betroffenen zu helfen und das Bewusstsein für die Erkrankung zu steigern. Weiterführende Informationen finden Sie unter http://www.adpkd-info.ch
  • Gastroenterologie

    Otsuka engagiert sich intensiv für ein besseres Verständnis von gastroenterologischen Erkrankungen und die Entwicklung von Produkten, die die Lebensqualität von Patienten verbessern. Ein Beispiel für unser Engagement in diesem Bereich ist Adacolumn® zur Behandlung von Patienten mit chronisch-entzündlicher Darmerkrankung (IBD), einem Leiden, von dem in Europa ca. eine von 1.000 Personen betroffen ist. Adacolumn® ist eine Apherese-Säule mit speziell entwickelten Adsorptionsperlen. Wenn das venöse Blut des Patienten durch die Adacolumn® geleitet wird, werden bestimmte weisse Blutkörperchen selektiv in die Perlen absorbiert, ehe das Blut zugeführt wird. Dies fördert Remission und Response und minimiert so den Medikamentenbedarf.
  • Onkologie

    Otsuka ist fest entschlossen, beim Kampf gegen die zahlreichen Arten von Krebs an vorderster Front mit dabei zu sein. Ein Bereich, auf den wir uns derzeit besonders konzentrieren, sind die verschiedenen Formen von Blutkrebs (maligne Erkrankungen des blutbildenden oder des lymphatischen Systems) mit zum Teil hohen Sterblichkeitsraten. So beträgt beispielsweise die Lebenserwartung bei erwachsenen Patienten mit der Diagnose akute myeloische Leukämie (AML) nur in 25% der Fälle mindestens 5 Jahre. Die Entwicklung von Krebsmedikamenten kann sehr lange dauern. Eine Hauptschwierigkeit ist die Wahl des richtigen Wirkstoffkandidaten, bei dem sich eine genauere Prüfung des Potenzials lohnt. Traditionelle hochvolumige Screeningverfahren scheitern oft an der relativen Grösse und Komplexität der untersuchten Wirkstoffmoleküle. Um das Entwicklungstempo von Krebsmitteln, inklusive solcher zur Behandlung von Leukämie, zu erhöhen, hat Otsuka kürzlich Astex Pharmaceuticals übernommen. Dies unterstreicht das Engagement Otsukas, innovative Behandlungen für Patienten zu entwickeln. Astex hat sich ebenfalls dem Kampf gegen Krebs und andere lebensbedrohliche Krankheiten durch innovative Wirkstoffforschung, Entwicklung und Vermarktung verschrieben. Astexs Zentrum für Wirkstoffforschung befindet sich im Cambridge Science Park in Cambridge, GB, und umfasst die Abteilungen Wirkstoffforschung und präklinische Entwicklung. Das für die klinische Entwicklung zuständige Zentrum befindet sich in der Bucht von San Francisco, USA, und besteht aus den Abteilungen Klinik, Regulatorisches, Fertigung und Qualitätskontrolle. Mit einem reichhaltigen Produktportfolio und verschiedenen in der klinischen Entwicklung befindlichen Präparaten ist Astex stolz auf die leidenschaftliche Hingabe seiner Mitarbeiter. Dank kreativer Forschungsansätze ermöglichen sie den Übergang von modernster Wissenschaft zu gezielter Wirkstoffforschung und der Entwicklung innovativer Therapien. Erfahren Sie mehr über Astex Pharmaceuticals Astex Pharmaceuticals   
)