Globale Forschung und Entwicklung
R+D Image

Die Otsuka-Gruppe verfügt über ein globales Netzwerk von Forschungszentren, in denen unsere Forscher all ihre Leidenschaft, Beharrlichkeit und Kreativität einsetzen, um innovative Arzneimittel und Medizinprodukte zu entwickeln, die das Leben der Menschen positiv verändern. Die präklinische Forschung findet in Japan, den USA und China statt. Die klinische Entwicklung wird an verschiedenen Standorten, u.a. in Europa und Asien, durchgeführt. Unser Ziel: neue Wirkstoffe für die Behandlung von Erkrankungen des Zentralnervensystems, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Atemwegserkrankungen, Infektionskrankheiten sowie Augen- und Hautkrankheiten zu finden. Darüber hinaus machen wir große Fortschritte bei der Entwicklung neuer Aquaretika (Medikamente zur Förderung der Wasserausscheidung ohne Verlust von Elektrolyten) sowie neuer Behandlungen für Epilepsie. Wir haben volles Vertrauen in die Fähigkeiten und Qualifikationen unserer Mitarbeiter in der Forschung. Wir ermutigen sie, stets Otsukas Philosophie zu Forschung & Entwicklung zu folgen:
  • Eigene Wege gehen und Themen erforschen, die von anderen oft übersehen werden.
  • Sich der Herausforderung stellen, neue Arzneimittel auf unkonventionellem Wege zu entdecken.
  • Arzneimittel für Bereiche zu entwickeln, in denen es eine Therapielücke gibt.
  • Sich beharrlich auch schwer zu behandelnden Krankheiten widmen.
  • Die Ergebnisse von Behandlungen und klinischen Studien überlegt auswerten.
  • Mit Leidenschaft und Überzeugung nach Wirkstoffen suchen, die völlig neuartig und neuartig sind.
Indem wir uns diese Grundsätze zu Herzen nehmen, können wir die Gesundheit von Menschen in aller Welt verbessern. Davon sind wir überzeugt.

Forscher in Bermudashorts

Forscher in Bermudashorts

Bei Otsuka gehen wir die Dinge gerne anders an, um unser Ziel – innovative Produkte zu entdecken – zu erreichen. In den 1980er-Jahren schlug der frühere Vorstandsvorsitzende von Otsuka Pharmaceutical, Akihiko Otsuka, vor, dass sich die Forscher regelmäßig zu einem ungezwungenen Essen treffen sollten. Dies sollte die Mitarbeiter inspirieren, ihre Suche nach neuen Wirkstoffen niemals aufzugeben. Dabei bestand er darauf, dass vom Vorstandsvorsitzenden bis zum Laborassistenten jeder Bermudashorts tragen sollte. Das sollte die Kameradschaft anregen und dazu motivieren, Vorurteile und Hierarchien zu überwinden, auf das gemeinsame Ziel hin zu arbeiten.